06. Dezember 2019
WissenschafterInnen haben Spannendes über Duftmoleküle herausgefunden: Düfte werden auch ganz unabhängig von der Nase über den ganzen Körper aufgenommen. Auch für Menschen, die reisekrank werden, haben die Forscher etwas herausgefunden: Duftstoffe aus Lakritze oder Ingwer blockieren den Neurotransmitterrezeptor für Übelkeit im Gehirn. Diese Erkenntnisse würden uns viele teure Medikamente ersparen. Ob sich das aber herumspricht? >> Können wir Düfte auch ohne Nase wahrnehmen?...

22. November 2019
Blau, klein, aber oho. Der Locus coeruleus, ein kleiner, blauer Kern im Hirnstamm entscheidet, ob wir auch im Alter lern- und gedächtnismäßig mit jüngeren Menschen mithalten können oder ob unsere kognitiven Fähigkeiten, vor allem das Erinnerungsvermögen, nachlassen. Die große Frage ist allerdings: Wie können wir uns diesen kleinen blauen Kern gesund erhalten? >> Ein kleiner Kern im Gehirn hat große Auswirkungen auf Lernen und Gedächtnis im Alter: Der blaue Kern, auch Locus...

08. November 2019
"Visuell, auditiv, kinästhetisch - die unterschiedlichen Wahrnehmungstypen der Menschen spielen schon lange eine Rolle im Neuro Linguistischen Programmieren (NLP). Wissenschafter diskutieren viele Jahrzehnte darüber, ob Menschen die Welt gleich wahrnehmen, ob zwei Menschen das gleiche sehen, wenn sie ein Objekt betrachten. Nun startet ein 1,5 Millionen teures innovatives Forschungsprojekt an der Justus-Liebig-Universität Gießen zum Thema „Sehforschung“ ... >> Wie unterschiedlich...

25. Oktober 2019
Bislang war nur wenig über die Ursachen des Stotterns bekannt. Frühere Studien haben gezeigt, dass beim Stottern ein Ungleichgewicht zwischen der Hirnaktivität beider Hirnhälften auftritt - was das aber in der Auswirkung bedeutet, war nicht erforscht. Eine spannende Studie hat nun interessante Stoppsignale im Gehirn festgestellt: >> „G-g-g-guten Tag“ oder „Ein M-m-m-mohnbrötchen bitte ...“ sind für etwa jeden hundertsten Erwachsenen in Deutschland tägliche Hürden. Dennoch...

11. Oktober 2019
Zivilcourage bereits im Babyalter: Eye Tracking wurde ursprünglich nur im medizinischen Bereich abgewendet. Aber nun hat das Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften diese Methode eingesetzt, um die Einfühlsamkeit von Babys festzustellen. Dabei konnten sie Faszinierendes feststellen ... >> Wie wir auf Menschen in Not reagieren, zeigt sich bereits daran, wie wir als Babys auf ängstliche Gesichter reagiert haben. Das zeigt eine Studie des Max-Planck-Instituts für...

27. September 2019
Die Meldungen der LehrerInnen reichen oftmals von „Die Klasse ist der reinste Horror“ bis zu „das sind meine liebsten SchülerInnen“. Wie ist es möglich, dass Gruppen sich so unterschiedlich verhalten - Gruppen, die im Unterricht gut mitarbeiten, gerne in die Schule gehen und es toll finden, etwas zu wissen. Andere Gruppen hingegen meinen, dass „Strebern uncool ist und Schule unnötig“. Der Verhaltensökonom Leonardo Bursztyn erzählte in Wien über seine Forschungen zum Thema...

13. September 2019
"The Island of Reil“ – Johann Christian Reil entdeckte 1796 den Insellappen, der für viele Sinneseindrücke, Gefühle aber auch Mutterliebe, Orgasmus oder Entscheidungs-findung beteiligt zu sein scheint. Die aktuelle Untersuchung des Max-Planck-Instituts zeigt, wo die Inselrinde negative Gefühle verarbeitet und wie dies unser Verhalten bestimmt. Die Wissenschafter stellen in Aussicht, dass es eventuell Wege gibt, Angst-erkrankungen und Depressionen rückgängig zu machen - eine...

30. August 2019
>> Kennst Du KaWa? In diesem Blogbeitrag findest Du eine kurze Anleitung zu dieser von Vera F. Birkenbihl entwickelten, kreativen Denk-Technik: https://www.birkenbihl-akademie.net/2019/07/19/irren-ist-menschlich-managen-auch/ Wer Situationen/Probleme mit KaWa durchdenkt, erlebt immer wieder, wie schnell dieser Ansatz zu völlig neuen, oft sehr überraschenden Ergebnissen führt, die häufig weit intelligenter und kreativer sind, als man sich selbst zuvor zugetraut hätte. Folgende 6 Tipps...

16. August 2019
>> Jedes Wort, das wir denken oder aussprechen, wirkt sich auf unsere Wahrnehmung sowie auf unsere späteren Erfahrungen aus. Angenommen Du erlebst akuten Zorn, weil ein Mitmensch die Unverfrorenheit besaß, etwas zu tun, was Du unmöglich fandest. Nun "sagst" Du etwas über die Situation: Entweder Du sprichst darüber, z.B. zu einem Freund, oder aber Du "redest" mit Dir selbst darüber. Das arabische Volk bezeichnet diese Art von Denken als "mit seiner Seele sprechen". Diese Formulierung...

02. August 2019
>> Als ich die Idee (Lernen als SPIEL) entwickelte und betonte, dass Lernen "passiert", entdeckte ich etwas WESENt-liches: LERNEN passiert immer bei SPANNUNG! Denn: SPANNUNG erzeugt INTERESSE. Das Schlüsselwort der Forschung zu Lernen besagt inzwischen, dass Lernen in der "freien Natur" eher BEILÄUFIG geschieht, während wir Dinge tun, Probleme lösen, Aufgaben erledigen etc. Was genau bedeutet das? Einer der Autoren, die diesen Standpunkt vertreten (Krashen) vergleicht dies mit einem...

Mehr anzeigen