20. Januar 2020
Das Dank-Gefühl ist (nach dem Verzeihen) die gesundmachendste Emotion, die wir kennen. Es ist sogar gesünder als Lachen. Danken stärkt das Immun-System. Dankbarkeit, das zeigen neuere Studien, hängt zusammen mit besserer Gesundheit und einem allgemeinen Gefühl von Wohlbefinden. Zum Beispiel schlafen Menschen sehr viel besser, wenn sie sich abends ein paar Minuten Zeit dafür nehmen, darüber nachzudenken, wofür sie dankbar sind. Dankbare Menschen sind gesünder, glücklicher und haben...

13. Januar 2020
Achtsamkeit ist der Schlüssel zu menschlicher Ganzheit. Studien belegen, wie Achtsamkeit konventionelle Therapien bereichert und zur individuellen Gesundung beitragen kann. Der Kongress Meditation & Wissenschaft, der am 30./31. Oktober 2020 zum sechsten Mal in Berlin stattfindet, geht noch einen Schritt weiter und betrachtet Achtsamkeit im kulturellen und gesellschaftlichen Aufbruch - „Grenzenlos denken - vom Wissen zum Bewusstsein. >> Achtsamkeit im kulturellen und...

06. Januar 2020
Hier kommen die Spaghetti-Neuronen! Unsere einfache Anleitung für Dich, um das effiziente Imitationslernen erfolg-REICH zu nutzen: Wieso verhalten wir uns oft genauso, wie wir es an unseren Eltern gehasst haben? Wieso wird ein Schulrebell, der sich vehement gegen die Lehrer aufgelehnt hat, selbst ein tyrannischer Lehrer? Warum wird ein Junge nur dann später regelmäßig Geschirr abwaschen, wenn sein Vater es getan hat? Dass Gähnen ansteckend ist, wissen wir schon lange – jemand gähnt und...

30. Dezember 2019
Das menschliche Gehirn: Die komplizierteste Struktur, die wir zu kennen glauben, im Schnitt bei Männern 1375 g, also rund 100 g schwerer als das Gehirn der Frauen. Schlechte hygienische Bedingungen, wenig zu essen und kaum persönliche, soziale oder kognitive Anreize zeigen nach einer aktuellen Studie große Beeinflussung auf die allgemeine Gehirnstruktur. Untersuchungen an Menschen, die in rumänischen Heimen aufgewachsen waren, zeigen, dass jedes Monat Vernachlässigung von Kindern einen...

23. Dezember 2019
Können wir ausschließlich in der Jugend viel lernen, im Alter nicht mehr? Vergessen wir Dinge, weil unser Gehirn altert? Oder sind die Aussage „zum Lernen ist man nie zu alt“ und das Sprichwort „was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr“ ein weit verbreiteter Mythos? Für unsere schnell alternde Gesellschaft ist es entscheidend, die Ursachen für altersbedingte kognitive Defizite zu erkennen und zu beheben. Die TU Dresden forscht Spannendes zu den kognitiven Funktionen wie...

16. Dezember 2019
Forscher der Universitäten Ulm und Berlin stellen bekannte und oft angewandte Persönlichkeitstests in Frage, welche schon lange zu hohen Preisen an Unternehmen verkauft werden. Diese sollen zur Personalauswahl sowie Teambesetzung dienen, wobei Menschen hierbei in Schubladen gesteckt werden. "Persönlichkeit ist keine Schublade sondern ein Kontinuum", so eine ihrer Kernaussagen ... >> Vorsicht bei Typentests! Tests zur Bestimmung von Persönlichkeitstypen sind so unsicher wie der Ausgang...

09. Dezember 2019
Eine aktuelle Studie des Max-Planck-Instituts für Steuerrecht und Öffentliche Finanzen Prag deckt Hintergründe auf, die das unterschiedliche Wettbewerbsverhalten von Frauen und Männern beleuchten und bietet dabei wertvolle Tipps für Führungskräfte, die etwas gegen die Unterrepräsentanz von Frauen in gut bezahlten Berufen unternehmen wollen: >> Stress und Wettbewerb - eine schlechte Kombi für Frauen Für Frauen wie Männer gilt: Wettbewerb spornt zu besseren Leistungen an. Sind...

02. Dezember 2019
WissenschafterInnen haben Spannendes über Duftmoleküle herausgefunden: Düfte werden auch ganz unabhängig von der Nase über den ganzen Körper aufgenommen. Auch für Menschen, die reisekrank werden, haben die Forscher etwas herausgefunden: Duftstoffe aus Lakritze oder Ingwer blockieren den Neurotransmitterrezeptor für Übelkeit im Gehirn. Diese Erkenntnisse würden uns viele teure Medikamente ersparen. Ob sich das aber herumspricht? >> Können wir Düfte auch ohne Nase wahrnehmen?...

22. November 2019
Blau, klein, aber oho. Der Locus coeruleus, ein kleiner, blauer Kern im Hirnstamm entscheidet, ob wir auch im Alter lern- und gedächtnismäßig mit jüngeren Menschen mithalten können oder ob unsere kognitiven Fähigkeiten, vor allem das Erinnerungsvermögen, nachlassen. Die große Frage ist allerdings: Wie können wir uns diesen kleinen blauen Kern gesund erhalten? >> Ein kleiner Kern im Gehirn hat große Auswirkungen auf Lernen und Gedächtnis im Alter: Der blaue Kern, auch Locus...

08. November 2019
Visuell, auditiv, kinästhetisch - die unterschiedlichen Wahrnehmungstypen der Menschen spielen schon lange eine Rolle im Neuro Linguistischen Programmieren (NLP). Wissenschafter diskutieren viele Jahrzehnte darüber, ob Menschen die Welt gleich wahrnehmen, ob zwei Menschen das gleiche sehen, wenn sie ein Objekt betrachten. Nun startet ein 1,5 Millionen teures innovatives Forschungsprojekt an der Justus-Liebig-Universität Gießen zum Thema „Sehforschung“ ... >> Wie unterschiedlich...

Mehr anzeigen